Behandlungsgebiete Schulkinder und Jugendliche

Auch im Schulalter können noch Sprachprobleme auftreten. Heute wachsen viele Kinder Mehrsprachig auf. Manchmal kommt es dann zu Sprachentwicklungsverzögerungen, in der Erstsprache und der Zweit oder Drittsprache. Diese Verzögerung können bis ins Schulalter hinein anhalten, so dass hier gezielte logopädische Therapie helfen kann.

Auch liegt manchmal eine kindliche Sprechapraxie vor. Diese muss auch im Schulalter weiter behandelt werden.
So gibt es hier verschiedene Bereiche die therapiert werden können, um Kinder in ihrer Sprachentwicklung weiterhin optimal zu unterstützen.

Störung der Aussprache

Siehe Therapie phonetisch-phonologischer Störungen kleine Kinder.

Orofaciale Dysfunktionen/myofunktionelle Störung

falsches Schluckmuster:
Häufig muss begleitend zu einer kieferorthopädischen Behandlung der physiologische Schluckvorgang erarbeitet werden. Wir führen bei einem vorhandenen visceralen Schluckmuster zunächst ein gezieltes Training der Mundmuskulatur durch.

Dies ist Voraussetzung für die Veränderung und den Transfer des physiologischen Schluckens. Es folgt die Erarbeitung des korrekten Schluckens von fester und flüssiger Nahrung.

Sprachentwicklungsverzögerung /-störung oder -behinderung

Wir behandeln alle Kinder, die Probleme mit dem Spracherwerb und dem Sprachverständnis haben auch im Schulalter weiter.
Hier wird je nach Entwicklungsstand die Sprache immer aus der Zone der nächsten Entwicklung angeboten, ( Wygotski).

Hier bieten wir dem Entwicklungsstand entsprechende Therapiemethoden und Therapiematerialien an.

Stottern und Poltern

Die genauen Ursachen von Redeunflüssigkeiten (Stottern oder Poltern) sind bis heute noch nicht wissenschaftlich belegt. Man spricht von multifaktorialen Gründen, die Auslöser für das Auftreten von Stotterereignissen sind.

Wir bieten eine „Verhaltenstherapie" nach Charles Van Riper an und die Optimierung des Sprechens durch Techniken zur Verflüssigung des Sprechens, sowie das Konzept Mini- Kids von Dr. Patricia Sandrieser für kleine Kinder. Gleichzeitig fördern wir einen selbstbewussten Umgang mit der Redeunflüssigkeit.

Auditive Wahrnehmungsstörungen

Bei einem Vorliegen einer zentral-auditiven Wahrnehmungsstörung können Hörwahrnehmungsprobleme im Bereich der phonologischen Bewusstheit (z.B. Reimen, Lautdifferenzierung, Silbengliederung), der Synthese (Zusammenziehen von Lauten), der Analyse von Worten (Auseinanderdifferenzieren von Einzellauten) vorhanden sein.

Es können Probleme in den Bereichen Richtungshören, Differenzierung ähnlich klingender Laute, Auslassungen von Buchstaben und Wortendungen vorhanden sein. Es handelt sich hierbei um eine Teilleistungsstörung. Durch die Behandlung können Defizite in diesen Bereichen überwunden werden.

Kindliche Sprechapraxie

Die Sprechapraxie ist eine Störung der Planung von Sprechbewegungen. Sie betrifft den gesamten Bereich der Artikulation und Ko-Artikulation.

Sprachentwicklungsverzögerung bei Mehrsprachigkeit

Um herauszufinden, ob ein Kind lediglich erwerbsbedingte Auffälligkeiten in der Zweitsprache zeigt, oder ob es sich um eine Sprachentwicklungsstörung handelt, ist es unbedingt notwendig, die Erstsprache zu diagnostizieren.

Eine Sprachentwicklungsstörung zeigt sich immer übergreifend in allen Sprachen eines mehrsprachigen Kindes, nie nur in einer Sprache.

Kindliche Stimmstörungen

Siehe Stimmstörungen bei kleinen Kindern

Kleinkinder

Für Kinder in der Vorschule und Kleinkinder

mehr dazu >

Erwachsene

Für Erwachsene und Senioren bis ins hohe Alter

mehr dazu >

test